SmartHome –
So lebt man heute


Smarthome
nutzt Energie effizient


Licht, Heizung und Lüfung
intelligent managen


Tägliche Routine
mit mehr Komforterledigen


In Haushalt
alles unter Kontrolle


My Smarthome
is my castle


SmartHome assistiert
smarten Senioren


SMARTHOME ASSISTIERT SMARTEN SENIOREN

Die Zukunftsforscher wissen es bereits, die Deutschen werden immer älter. Immer größere Teile der Bevölkerung erreichen ein hohes Alter. Alt ist aber nicht gleichbedeutend mit krank oder hilfsbedürftig. Wegen ein paar altersbedingten Einschränkungen muss niemand ins Altersheim. Das SmartHome hilft auch im Alter die Hausarbeit sicher zu bewältigen.

Die Bundesregierung hat Programme für „Ambient Assited Living“ aufgesetzt. Es soll erforscht werden, wie Technik Menschen ab 60 das Wohnen in den eigenen vier Wänden erleichtern kann, um so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben im gewohnten Umfeld zu führen. Es sind heute bereits viele interessante Produkte auf dem Markt, die im SmartHome erlebt werden können.

Zentralstaubsauger
Im Anbau des SmartHome ist ein Zentralstaubsauger eingebaut. Auf jeder Etage des Gebäudes befinden sich Anschlüsse
für den fünf Meter langen Saugschlauch. Vorbei die Zeit, als ein Gerät auf Rollen mit Elektromotor durch die Räume gezogen werden musste. Im SmartHome wird nur der Schlauch bewegt. Das ist leichter und leiser als herkömmliche Staubsauger
und der Staub wird draußen im Anbau gesammelt.



Hier steht der Text zum Foto…

Barrierearm
Bei Planung und Bau wurde darauf geachtet, dass die Sanitärräume auch im Rollstuhl zu benutzen sind. Es gibt keine Schwellen und keine engen Türen. Auf einen Fahrstuhl wurde verzichtet. Bei Bedarf kann jedoch ein Treppenlift eingebaut werden.

Telemedizin
Zu den Möglichkeiten der modernen Telemedizin gehören die eigenständige Kontrolle der Vitalwerte wie Blutdruck, Puls, Blutzucker und Gewicht. Die Technik im SmartHome erinnert an die Messung, speichert die Werte, warnt bei Abweichungen und überträgt die Vitalwerte regelmäßig und bei akutem Bedarf an den Arzt oder Pflegedienst. Selbst ein Video-Telefonat mit dem Pflegedienst oder einem Arzt ist heute möglich. So werden viele unnötige Arztbesuche vermieden und die Qualität der medizinischen Versorgung verbessert.
Studien beweisen, dass bei Herz- oder Niereninsuffizienz 40% der Behandlungskosten eingespart werden können, dadurch dass Notfalleinweisungen zuverlässig vermieden werden.



rechts Personenwaage und Blutdruckmessgerät kommunizieren direkt mit einer persönlichen Gesundheitsakte und alarmieren bei starken Abweichungen vom Sollwert.